Vorschau Murtallauf 26.6.
Ein echtes Lauffest!

Der Lungauer Murtallauf findet am Sonntag, den 26. Juni 2016 bereits zum vierten Mal statt.
Ein Lauf, bei dem für jeden die passende Distanz dabei ist, einfach die Familie mitnehmen und los geht’s!
Was die Läufer erwartet und warum der Lauf definitiv eine Reise wert ist, erklärt Organisator Josef Gruber (weiter unten)!

Programm

[highlight]Freitag[/highlight]

[ul type=star-full]

  • Kindergarten- und Schullauf

[/ul]

 

[highlight]Samstag[/highlight]

[ul type=star-full]

  • Panoramalauf (21,1 km)
  • Staffellauf (21,1 km, jeweils 2 Teilnehmer)
  • Erlebnislauf (15 km)
  • Genusslauf (10 km)
  • Nordic Walking (8 km)
  • Fitnesslauf (5,5 km)
  • Integrationslauf (560 m)
  • Windelmeile (100 m)
  • Kinderlauf (0,6 / 1,2/ 1,8 km)
  • Gaudi- und Familienlauf (1,8 km – 3 Runden)
  • Firmenstaffel (1,8 km – 3 Runden)

[/ul]

 

josefgruberWir haben uns mit dem Organisator, Josef Gruber, unterhalten.

Was ist das Besondere am Murtallauf? Warum sollte man als Trailrunner hier dabei sein?

Der Murtallauf verläuft zwar vorwiegend auf Asphalt, kann aber mit landschaftlichen Highlights und einigen Höhenmetern aufwarten. Die Strecke verläuft gänzlich über 1.000 SeeHöhe, die Lungauer Bergwelt begleitet einen währenddem Lauf entlang des Murtales. Außerdem passiert man kulturelle Highlights wie das Schloss Moosham und die Wallfahrtskirche St. Leonhard.

Was erwartet die Läufer? Bei so einem vergleichsweise kurzen Lauf haben die Läufer ja keinen Rucksack dabei, was gibts bei den Labestationen?

Bei uns gibt es ca. alle 3 Kilometer eine Labestation, die von den ärtlichen Tourismusverbänden, Sport- oder Sparvereinen betreut werden, also eine persönliche Versorgung mit Herz. Wenn man den Marktplatz von Tamsweg erstmals erreicht, dann wird man für die letzte 1,2km-Schleife nochmal richtig motiviert, die Stimmung ist dort am größten.

Wie viele Helfer sind bei so einem Lauf eigentlich beteiligt?

Wir kommen mit ca. 150 Helfern aus, das sind die Streckenposten, die Helfer an den Labestationen und bei der Zielversorgung, die Moderatoren, die Leute vom Auf- und Abbau sowie das Wettkampfbüro.

Was ist für dich als Veranstalter die größte Herausforderung dabei?

Auf jeden Fall die Koordination der 4 Startorte gemeinsam mit dem Zielort. Die Unterstützung in den Orten ist großartig, was die ganze Aufgabe um einiges leichter macht.

Dein schönster Moment als Organisator?

Das ist einerseits der Kindergarten- und Schullauf am Freitag mit etwa 600 Kindern. Am Sonntag ist es der oder die letzte TeilnehmerIn vom Halbmarathon. Die Freude im Ziel ist dann am größten und ich weiß, dass alle gut ins Ziel gekommen sind.

Infos und Details: www.murtallauf.at
Bilder: murtallauf.at / g-sport.at