Tipps für die Vorbereitung auf Trail Running Wettbewerbe

Trail Running wird immer beliebter. Durch das gestiegene Interesse finden immer mehr offizielle Wettkämpfe mit deutlich ansteigender Teilnehmerzahl statt. Für diejenigen, die noch keine großen Erfahrungen bei verschiedenen Wettläufen gemacht haben und somit neu in der Szene sind, aber auch für erfahrene Trailrunner sollen im Folgenden einige wichtige Tipps für die Vorbereitung auf einen Wettkampf aufgeführt werden.

Wahl der richtigen Schuhe

Der wichtigste Gegenstand einer reden Trail Running Ausrüstung sind die Schuhe. Besonders Neulinge greifen meist zu herkömmlichen Joggingschuhen, die für die meisten Trails aber nicht sehr gut geeignet sind. Für Trails, in denen es meist über Stock und Stein geht, ist es durchaus ratsam, auf Spezialschuhe zurückzugreifen. Diese haben durch ihr spezielles Profil deutlich mehr Bodenhaftung und bieten mehr Halt im Fußgelenksbereich und schützen somit besser vor dem Umknicken.

Training

Jeder ambitionierte Wettkämpfer legt zur Vorbereitung auf den nächsten wichtigen Wettkampf ein spezielles Training ein. Während in der wettkampffreien Phase besonders Grundlagenausdauer trainiert wird, sollte die tägliche Aktivität zum Wettkampf hin deutlich gesteigert werden. Und auch die Art des Trainings ist wichtig: In der letzten Vorbereitungsphase geht es darum, das Maximale aus dem Körper herauszubekommen, ohne ihn dabei vor dem eigentlichen Wertungslauf zu überlasten. Dafür ist besonders das Intervalltraining geeignet: Egal ob HII-Training, Intervalle an der Schwelle oder Crescendolauf, alle diese Trainingsarten eigenen sich sehr gut, um Tempohärte für den Wettkampf hinzuzugewinnen.

Nahrungsaufnahme während des Wettkampfes

Die einzelnen Läufe dauern üblicherweise mehrere Stunden und es ist somit ratsam, sich auch während des Wettkampfes zu verpflegen. Dabei ist darauf zu achten, dass die Nährstoffe, die für die optimale Leistung des Körpers von Nöten sind, zugeführt werden. Besonders Kohlenhydrate in Form von Traubenzucker, Energieriegel oder in Gelform sind hierfür optimal geeignet, da sie nicht sehr viel wiegen und nach dem Verzehr den Körper sofort wieder mit Energie versorgen. Die Energiedrinks, die man als bunte Dosen aus dem Supermarkt kennt, sind dafür weniger geeignet, da sie zwar durch den enthaltenen Zucker direkt Energie bereitstellen, aber diese schnell wieder abebbt. Zudem werden einige langfristige Gesundheitsrisiken mit Energy Drinks in Verbindung gebracht.

Auf das Wetter vorbereiten

Um die maximale Leistung zu bringen, ist es nötig, sich mit den Witterungsbedingungen, die zum Zeitpunkt des Wettkampfes herrschen, auseinanderzusetzen. Natürlich kann man das Wetter erst 2 bis 3 Tage vor dem eigentlichen Run einschätzen, allerdings sind die Tendenzen schon aus Klimatabellen abzulesen. Besonders auf Extrembedingungen wie Regen und Hitze kann man sich schon im Vorhinein gut vorbereiten. Das Training sollte deswegen auch bei Extrembedingungen nicht ausgelassen werden, um den Körper und die Ausrüstung auf diese Bedingungen einzustellen. Besonders die Kleidung sollte dabei auf Wasserfestigkeit und UV-Schutz genauer geprüft werden, um im Wettkampf ideal für die Bedingungen geeignet zu sein.