Das war der Traunsee Bergmarathon 2018

„Premierensieger“ bei den Herren, „Wiederholungstäterinnen“ bei den Damen
Der 30. Traunsee Bergmarathon powered by Dynafit brachte zum dritten Mal in Folge einen neuen Teilnehmer- aber keinen neuen Streckenrekord.

Insgesamt 851 Läufer nahmen den Bewerb auf einer der drei Teilstrecken in Angriff, eine deutliche Steigerung zum Vorjahresrekord von 755 Startern. Extrem rutschige Bedingungen verhinderten aber wohl einen neuen Rekord, alle sechs Sieger mussten sich „nur“ mit dem Erfolg 2018 zufriedengeben.

Ein Gefühl, dass alle drei Damen schon kennen, für alle drei Herren ist es hingegen neu. Der Reihe nach: Die in Relation beste Siegerleistung brachte Johannes Klein aus Deutschland beim Gesamtmarathon, sein 7:32:51 sind die drittbeste Siegerzeit in der Geschichte des Bergmarathons und nur sechs Minuten hinter dem Streckenrekord von Benedikt Rabberger aus dem Jahr 2008.

Bei den Damen siegte erstmals Tina Hitzenberger auf der Gesamtstrecke, sie konnte sich aber 2016 schon den Halbmarathon Ebensee-Gmunden holen. Dort war sie damals Nachfolgerin von Helena Bergthaler, die sich heuer auf dieser Distanz zum zweiten Mal in den Siegerlisten eintragen konnte.

Und das gleiche gilt für Eva Heizinger auf der Strecke Gmunden – Ebensee, wo sie sich ihren zweiten Erfolg nach 2016 holte.

Bleiben noch die Halbdistanzen bei den Männern, hier triumphierte von Gmunden nach Ebensee Michele Roth zum ersten Mal, genauso wie Sebastian Hutterer von Ebensee nach Gmunden.

Bilder: Eva Gaigg
Text: Pressemeldung

Ergebnisse und weitere Infos

www.bergmarathon.at