Testbericht Dynafit Alpine Pro

Seit einer Weile ist der Dynafit Alpine Pro bei uns in der Redaktion. Nach etwa 150 Kilometern ist es Zeit für einen detaillierten Testbericht.
Der Produkttext der Dynafit Website:
„Der 300 Gramm leichte Alpine Pro Schuh verspricht Trail-Läufern neben seinem besonders geringen Gewicht Komfort, Vielseitigkeit und Schutz auf Mittel- und Langdistanzen. Die Mittelsohlenkonstruktion „Alpine Rolling“, eine doppelt verdichtete komprimierte EVA Mittelsohle, erhöht die Laufdynamik und sorgt für ein gleichmäßig geschmeidiges Abrollverhalten von der Ferse bis zum Zeh. Die Sprengung liegt bei acht Millimetern und garantiert hohe Unterstützung auf mittellangen und langen Läufen in anspruchsvollem, abwechslungsreichem Gelände. Zusätzlicher Schutz gegenüber steinigem Untergrund: eine zwischen Mittel- und Außensohle integrierte Carbonplatte schützt die Füße von unten. Das „Carbon Shield“ schützt und trägt zur Reaktivität und Langlebigkeit des Schuhs bei. Das neue Rubber Tension Konzept, eine diagonale Verstärkung an der Ferse, sorgt für einen noch präziseren Halt. Die Vibram® Megagrip Sohle verspricht besten Grip in alpinem Terrain sowie bei nasser und trockener Witterung.“

Passform und Schnürung

Der erste Eindruck fällt immer beim Hineinschlüpfen in den Schuh. Die Passform ist sehr gut, der Fersenhalt bestens. Im Mittelfußbereich lässt sich der Fuß dank der bewährten Quicklace-Schnürung sehr gut fixieren. Der Vorfuß-Bereich ist eher großzügig, das stört aber auch mit einem schmalen Fuß nicht, da – wie beschrieben – der Fuß vom Fersen- bis Mittelfußbereich sehr kompakt im Schuh steht.

Die Schuhbänder lassen sich in der Lasche verstauen. Die Länge ist gut gewählt. Manchmal kann es passieren, dass die Bänder trotzdem herausrutschen, das ist aber nicht wirklich ein Problem.

Sohle – Grip

Mit der Vibram® Megagrip Sohle überlässt Dynafit nichts dem Zufall. Wenn es einen Spezialisten bei Sohlen gibt, dann ist es eben Vibram und das spiegelt sich am Trail wider. Der Halt am Fels ist sehr gut, auf einfacheren Forststraßen und Wurzeltrails ebenso. Einzig wenn es wirklich matschig ist, können Schuhe mit tieferen Stollen noch besser punkten. Grundsätzlich hat die Sohle aber die Note 1 verdient.

Material / Verarbeitung

Der Schuh wirkt sehr hochwertig verarbeitet. Nach wie erwähnt etwa 150 Kilometern sind keine Spuren von Abnützung erkennbar. Die Protektion außen ist gut, im Vorfußbereich ist Mesh verarbeitet, bei den Zehen und außen ist der Schuh verstärkt.

Dämpfung

Die Dämpfung ist sehr großzügig, der Schuh läuft sich relativ weich. Toll wäre es allerdings gewesen, wenn im Vorfußbereich ein wenig mehr Dämpfung angesiedelt wäre und im hinteren Bereich ein bisschen weniger. Für Vorfußläufer ist die Sprengung von 8 mm und die eher minimalistische Dämpfung vorne eher suboptimal, Fersenläufer sollten sich allerdings sehr wohl fühlen.

Laufverhalten

Der Alpine Pro richtet sich an Läufer, die gerne mittlere bis lange Distanzen laufen. Das Modell ist weit weniger direkt als z.B. der Feline SL. Mit 8 mm Sprengung ist er eher darauf ausgelegt, komfortabel abzurollen. Wer also wirklich das direkte Feingefühl am Trail sucht, wird mit einem anderen Schuh besser beraten sein – was umgekehrt aber nicht heißen soll, dass damit das Gefühl für den Trail verloren geht. Der Alpine Pro schafft es nämlich dennoch, genug Rückmeldung vom Boden zu bekommen, was speziell im alpinen Gelände notwendig ist! Wer außerdem einen Schuh sucht, in dem man sich auch nach 50 Kilometern noch wie in einem Wohnzimmer fühlt, liegt hier richtig.

Fazit der Redaktion

Ein Testbericht ist bekanntlich immer subjektiv. Eine Sprengung von 6 mm würde uns noch besser gefallen. Ansonsten ist der Alpine Pro aber ein heißer Tipp speziell für lange Distanzen, wenn der Fuß Unterstützung braucht!
Der Schuh ist toll verarbeitet, die Sohle sehr gut – bewährte Dynafit Qualität.

Preis

Der UVP liegt bei € 155,-. Das scheint aus jetziger Sicht für die Qualität angemessen zu sein.