Vom Laufsport zum Trail Running – Was zeichnet den neuen Trend aus?

Seit einigen Jahren boomt das Geschäft mit dem Trailrunning. Ob Equipment, Supplements oder Routen, die speziell für das Trailrunning ausgezeichnet sind – der Markt erfreut sich an diesem neuen Sport. Doch viele Läuferinnen und Läufer fragen sich, wo genau der Unterschied zwischen dem Laufsport und dem Trailrunning liegt. Die Definition ist schnell gemacht. So handelt es sich bei einem Trail um eine Spur oder ein Pfad. Wo dieser verläuft, wird nicht definiert. Daher kann gesagt werden, dass es sich beim Trailrunning um einen Laufsport bevorzugt über Spuren und Pfade handelt. Meist sind dies unbefestigte Wege oder Pfade, weswegen Sie beim Ausüben des Sports unbedingt auf hochwertiges Equipment vertrauen sollten.

Spezielle Laufwege – Spezialisiertes Schuhwerk


Jedem Trailrunner ist bewusst, dass mit den besonderen Ansprüchen der Routen auch besondere Anforderungen an die Schuhe einhergehen. Schließlich möchten Sie sich nicht bei der ersten Trainingseinheit verletzen oder gar dauerhaften Schaden von Ihrem Sport nehmen. Daher sollen Sie sich ausgiebig beraten lassen, um einen perfekten Schuh zu finden. 
In einigen Schuhläden oder Onlineshops werden die Schuhe auch unter Geländelaufschuhen verkauft. Dieser Begriff ist gleichbedeutend mit Trainingsschuhen, sodass Sie sich hiervon nicht abschrecken lassen sollten. 
Beim Testen der Schuhe sollten Sie auf folgende Aspekte achten: 

Wichtigster Aspekt ist die Stabilität des Schuhs. Beim Trailrunning werden felsige Abhänge ebenso gerne wie gerade Straßen belaufen. Die Füße benötigen daher immer einen optimalen Halt, dürfen nicht rutschen oder gar umknicken. Der Schuh sollte Ihren Fuß daher komplett umschließen und dem Sprunggelenk einen besonderen Halt gewähren. Oftmals führt die Beratung durch eine Fachkraft zu staunenden Blicken. Eben noch wird dem Partner eine andere Schuh- und Passform empfohlen, als der weiblichen Trailrunning Partnerin. Dies liegt daran, dass sich die Belastungen der Füße bei Mann und Frau stark unterschieden. Daher zeugt es von qualitativ hochwertiger Beratung, wenn auf Ihr Geschlecht eingegangen wird. Zudem sollte auch Ihr Gewicht eine Rolle spielen. Schließlich bedarf ein höheres Körpergewicht, einer stärken Dämpfung durch den Schuh. 
Durch ein ausgeprägtes Profil erhalten Sie einen besonders hohen Grip auf unbefestigtem Boden. Die einzelnen positiven Erhöhungen des Schuhs sollten sehr deutlich hervorstehen. Ein bis zwei Zentimeter Höhe sind hierbei zu empfehlen.

Barfuß unterwegs trotz Schuh?


Die Besonderheit des Sportes drückt sich in den Routen aus, welche die Läuferinnen und Läufer wählen. Die Verbundenheit mit der Natur, keine asphaltierten Wege sowie die Neugierde nach mehr, sind grundlegende Aspekte des Laufens. Daher gibt es Barfußschuhe, die Ihre Verbundenheit zur Natur bestärken sollen. Schon auf den ersten Blick fällt auf, dass es sich nicht um einen herkömmlichen Schuh handelt. Die Barfußschuhe haben für jeden einzelnen Fußzeh eine einzelne Kammer integriert. So können Sie die Fußzehen unabhängig voneinander die Gegebenheiten des Bodens anpassen. 
So kombinieren Sie das Gefühl von Freiheit mit absoluter Sicherheit. Schließlich ist der Schuh sehr robust gefertigt, sodass Glassplitter, Scherben oder Ähnliches nicht in Ihren Fuß eindringen können. Dennoch formt sich das Material perfekt, sodass Sie jede Besonderheit der Strecke genau fühlen können. Zu beachten ist allerdings, dass diese Schuhe nur für kurze Strecken getragen werden sollten.