fbpx

Transalpine Run – Verpflegung

von Sigrid Huber

3 Tage noch, dann ist es soweit und wir stehen beim Dynafit Transalpine Run 2021 am Start. Die erste Etappe führt von Hirschegg im Kleinwalsertal bis Lech am Arlberg….

Mit dem packen habe ich diesmal früher angefangen und so ist zwar noch nicht alles in der Tasche verstaut, aber es liegt alles bereit.

Sehr wichtig ist für mich, da ich einen sehr empfindlichen Magen habe, dass die Ernährung passt und ich genügend Sachen dabei habe, die ich ganz sicher gut vertrage.

Am Bild ist einiges zu sehen und ich möchte gerne darauf eingehen warum ich dieses oder jenes Produkt verwende. Ein Hinweis dazu: Die Sachen sind von verschiedenen Herstellern und nicht gesponsert. Die Produkte sind verlinkt, falls sie jemand bestellen möchte.

  • Haferflocken: Habe ich mitsamt einem Wasserkocher immer dabei. Sollte das Frühstück in einem Hotel einmal zu spät angesetzt sein oder ich nach einer Etappe großen Hunger habe, lasse ich sie einfach in heißem Wasser quellen, gebe etwas Proteinpulver und 1, 2 Datteln dazu und schon ist eine simple und vitaminreiche, magenschonende Mahlzeit fertig. Die Instant Haferflocken lösen sich sogar in kaltem Wasser auf und eignen sich auch zum Auflösen in einer Trinkflasche.
  • Proteinpulver: Hier verwende ich im Alltag verschiedene Mischungen. Für unterwegs nehme ich das vegane Proteinpulver von Ringana, das mit einer super Mischung für eine schnelle Regeneration nach der Etappe sorgt.
    (Sonnenblumenkernproteinpulver, Proteinkonzentrat aus braunem Vollkornreis, Erbsenproteinisolat sind die Hauptbestandteile. Mehr Infos unter dem Link).
  • Gomo Energy: Ich verwende so gut wie keine Elektrolytgetränke weil davon mein Magen rebelliert. Was ich unterwegs super vertrage und ordentlich pusht, ist Gomo. Es schmeckt erfrischend nach schwarzer Johannisbeere, beinhaltet Taurin und Koffein, Holunderextrakt und mehr. Die kleinen Päckchen haben mich schon bei vielen Ultras aus Durchhängern befreit.
  • PowerBar Caffeine Boost: Wenn gar nichts mehr geht, dann greife ich zu einer halben Ampulle von diesem Koffeinshot. Zugegeben, den bitteren Geschmack muss man mögen. Die Mischung aus Mate-Extrakt, Guarana usw. hat es in sich.
  • ClifBar Nut Butter Bar: Traumhaft gute Riegel, vorwiegend aus Haferflocken und Erdnussbutter. Super verträglich, nicht zu süß und mit einer guten Zusammensetzung.
  • ClifBar und Hammer Gels: Ich bin kein Gel Fan, aber diese beiden sind ok für den Magen – ohne Fructose, mit wenigen Zutaten und dadurch nicht abführend.
  • Ritter Sport Mini Schokolade: Für den Genuss auf den letzten 10 Kilometern. Wenn Motivation und Energie schwinden, motiviere ich mich gerne alle 2 Kilometer mit einem Mini Stück Schokolade. Klingt lustig, hilft aber ungemein.
  • Dinkel Doppel Keks: Man muss aus der Ernährung unterwegs keine Wissenschaft machen. Was man verträgt ist gut. Der Transalpine Run ist nicht nur eine Challenge für die Ausdauer, sondern auch für den Magen. Seit gut 10 Jahren habe ich bei meinen Rennen immer solche Doppelkekse dabei. Dinkel sorgt dafür, dass der Blutzucker nicht so schnell steigt wie bei Weizen, die Schokolade ist ein Genuss und für Kohlenhydrate ist auch gesorgt. Gibt es online oder günstiger im Müller Drogeriemarkt.
  • Manner Schnitten: Immer gut, leicht verträglich, mehr kann man dazu gar nicht sagen. Noch besser wäre die Vollkorn Variante, aber diese Packung habe ich eben gerade noch daheim gefunden.
  • KitKat und Smarties: Je nach Lust und Laune. Smarties sind praktisch, weil sie im Gegensatz zu Schokolade nicht schmelzen können und für ein bisschen Genuss unterwegs sorgen.
  • Dunkle Schokolade: Habe ich immer dabei. 85% für unterwegs, 99% für den Cappuccino nach dem Rennen. Sorgt für Glückshormone, ist gesund und auch der Magen freut sich.
  • Ringana Balancing: Das kleine grüne Päckchen am Bild sorgt für den grünen Smoothie nach der Etappe („Nahrungsergänzungsmittel auf Gemüse- und Kräuterbasis mit Algenpulver, Vitaminen und Mineralstoffen„). Salat ist schwer verdaulich, belastet den ohnehin schon angeschlagenen Magen. Auch wenn die Lust darauf groß ist, versuche ich das zu vermeiden und mich anderweitig gut zu versorgen.
  • Datteln: Neben ein paar Nüssen immer in einem kleinen Säckchen im Rucksack mit dabei. Schneller, gesunder Zucker – mit ein paar Stück kann man nichts falsch machen.
  • Panaceo Produkte: Davon bin ich mehr als überzeugt. Panaceo Pro Support hilft meinem Magen, sozusagen stabil zu bleiben. Dank natürlichem Zeolith bindet es Giftstoffe im Darm und ist speziell bei Belastungen sehr hilfreich. Amino8 sind natürliche Proteine, am besten sofort nach dem Zieleinlauf. Immun-Aktiv hilft meinem Immunsystem, die 8 Tage gut zu überstsehen und Natur-Magnesium und Calcium beugt auf natürliche Weise Krämpfen und muskulären Problemen vor.

Hast du Fragen? Melde dich gerne bei mir HIER. Auch wenn du vor hast, eines Tages am Transalpine Run oder einem anderen großen Rennen teilzunehmen, unterstütze ich dich gerne am Weg dorthin.

Unsere Hotelpartner
Naturhotel Chesa Valisa, Hirschegg im Kleinwalsertal
– Hotel Post, Lech am Arlberg
– m3 Hotel, St Anton am Arlberg
– Almhof, Galtür
– Sport Lodge, Klosters
– Quellenhof, Scuol
– Small Active Saldur, Schluderns

Das könnte dich auch interessieren

X