Transalpine Run – Meine Vorbereitungsrennen

Noch etwas mehr als 100 Tage bis zum TAR 2019. Natürlich noch genügend Zeit, um ordentlich zu trainieren, keine Frage. Aber da die Zeit sehr oft sehr schnell verfliegt, sind 100 Tage auch nicht mehr allzu viel.
Egal, bevor ich hier zu philosophieren beginne, lasse ich lieber die letzten beiden Vorbereitungsrennen Revue passieren:

Mitte April standen 67 km und 2.200 hm im Rahmen des Istria 100 in Kroatien auf dem Programm. Ein klasse organisierter Bewerb mit vielen Trail-Passagen und sehr wenig Asphalt. Man startet im Landesinneren und das Ziel ist für alle Läufe (auch 100 km oder 160 km) der Ort Umag an der Westküste Istriens. Es geht durch mittelalterliche Dörfer und über kleine Hügel, die dann allerdings in Summe doch 2.200 Höhenmeter ergeben. Mein Plan war eigentlich, gemeinsam mit Fredl Zitzenbacher zu laufen, so wie wir das eben schon zigmal gemacht haben. Wahrscheinlich war ich nach einem erst kurz vorher überwundenen grippalen Infekt einfach noch nicht fit genug, denn nach 25 km war der „Ofen aus“ und es ging quasi gar nichts mehr. Lösung: Tempo komplett rausnehmen, viel gehen, bergauf immer wieder stehen bleiben und hoffen, dass die Energie doch noch ein wenig zurückkommt. Das tat sie dann auch, wenngleich sehr bescheiden, und so konnte ich das Rennen zumindest beenden.

Fazit: Höre mehr auf deinen Körper, schließlich kennst du ihn lang genug!

Richard

Anfang Mai ging es mit einer großen Gruppe aus Schwarzach zum Welschlauf in die Südsteiermark. Natürlich war ich durch mein Erlebnis in Istrien ein wenig verunsichert und entsprechend vorsichtig bin ich gestartet; auch deshalb, weil ja auf 42 km insgesamt 1100 hm zu bewältigen waren. Das optimale Laufwetter (12°, kein Wind, kein Regen) hat sicherlich dazu beigetragen, dass es mir diesmal extrem gut gegangen ist. Auch die Vorfreude auf einen „Schülchaspritzer“ und einen richtig lustigen Abend mit der Schwarzacher Partie hat da vermutlich mitgespielt.
Fazit: Es geht ja doch!

Die nächsten beiden Bewerbe stehen schon vor der Tür: Der STS (Schwarzach Trail Salzburgerland) und der Mozart 100. Doch darüber mehr beim nächsten Bericht.

Richard Pirngruber alias Ricardoderspanier