fbpx

Salewa verlängert Dreitausender Aktion #SALEWA3000 bis Ende des Jahres

von Sigrid Huber

Zu Jahresbeginn initiierte der Bergsportausrüster SALEWA ein ambitioniertes Projekt, dessen Mittelpunkt die 784 Dreitausender Österreichs bilden: #SALEWA3000 startete am 2. Jänner 2020 und setzte sich zum Ziel, gemeinsam mit der Community der Marke innerhalb von sechs Monaten – bis zum 30. Juni – alle Dreitausender des Alpenlandes zu besteigen. Die Aktion des Bergsportunternehmens, die mit jedem bestiegenen Gipfel Spendengeld für das renovierungsbedürftige Glockner-Biwak sammelt, wird nun bis zum 31.12.2020 verlängert.

Mehr als 700 Bergsteiger und Bergsportlerinnen hatten nach rund neun Wochen und 152 Gipfeln über 3000 Metern Höhe bereits an dieser Aktion teilgenommen. Ab dem 9. März musste das Projekt, aufgrund der in Kraft tretenden Ausgangsbeschränkungen durch Covid-19, pausieren. SALEWA entschied frühzeitig, dass in dieser Situation nicht der Moment war, große Berge in Österreich zu besteigen und bat die Community um Geduld, Rücksichtnahme und verantwortungsbewusstes Agieren in Zeiten des Ausnahmezustands.

Mit dem 1. Juni nimmt die Bergsteigermarke das Projekt #SALEWA3000 wieder auf und verlängert die Option, weitere Gipfel für die Renovierung des baufälligen Glockner Biwaks am höchsten Berg Österreichs zu besteigen, um sechs Monate bis zum 31. Dezember 2020.

Dreitausender besteigen, Gipfelbild taggen und posten – bis zum 31. Dezember 2020! Unter https://www.salewa.com/de-at/#SALEWA3000 führt SALEWA eine Gipfelliste, die alle Dreitausender der Alpennation auflistet. Damit ein Gipfel im Rahmen des Projekts #SALEWA3000 gewertet werden kann, ist jeweils ein Gipfelbild von der Besteigung mit dem definierten Hashtag laut Gipfelliste obligatorisch. Mit dieser Entscheidung für eine Verlängerung des Projekts bis zum 31. Dezember 2020 weist SALEWA darauf hin, dass die aktuellen Leitlinien des Österreichischen Alpenvereins* im Hinblick auf die Ausübung von Bergsport zu berücksichtigen sind.

Der österreichische Berg_und Schiführer Christoph Schwaiger steht oft auf den hohen Bergen Österreichs. Copyright: SALEWA

Dreitausender: Vom Träumen und Planen

Auf Zeiten des Träumens folgen nun Zeiten des Planens und Momente in denen Geplantes wieder real wird. Athleten und Bergführer, die in enger Verbindung mit SALEWA agieren, stehen in den Startlöchern und planen eine Reihe von persönlich-motivierten Besteigungen über die 3000er-Marke hinaus. Ausnahmepilot und Red Bull X-Alps Athlet Paul Guschlbauer plant eine hochalpine Gratüberschreitung über Dreiherrenspitze (3.499 m), Großer Geiger (3.360 m), Großvenediger (3.657 m) und einen Großteil des Glocknermassivs bis zur Großglockner Hochalpenstraße.

Der Kitzbüheler Bergführer Mathias Leo plant im Rahmen von #SALEWA3000 die Glocknerwandüberschreitung. Diese alpine Tour fordert den ganzen Alpinisten: Klettern im ausgesetzten Bereich bis zum 4. Schwierigkeitsgrad und, je nach Verhältnissen, durchgehend im kombinierten Gelände. Eine persönliche Tourenwahl, bei der man sich fast durchgehend über 3.500 Metern bewegt.

„Wir freuen uns, dass wir das Projekt wieder aufnehmen und bis Ende des Jahres verlängern dürfen. Unser Ziel ist, dass wir gemeinsam mit Partnern, Athleten und unserer starken Community jeden einzelnen der 784 Dreitausender bis zum 31. Dezember besteigen“, sagt Christian Lutz, SALEWA Marketing Manager Central Europe. „Anstelle von Skitouren, die im März, April und Mai, rein von den Bedingungen her, möglich gewesen wären, rücken nun sommerliche Dreitausender-Touren ins Blickfeld ambitionierter BergsteigerInnen. Die Gipfel sind die gleichen – ob mit oder ohne Schnee. Wir freuen uns über jeden einzelnen, der die Spendensumme für die Renovierung des Glockner Biwaks in die Höhe treibt.“

Welche Gipfel bereits bestiegen wurden, die #SALEWA3000-Gipfelliste sowie wichtige Informationen und inspirierende Geschichten stehen zur Verfügung unter: https://www.salewa.com/de-at/#SALEWA3000

SALEWA3000-”Girls Only Tour” auf das Böse Weibl am Weltfrauentag 2020.
Copyright: SALEWA

Die aktuellen Leitlinien des Alpenvereins zur Bergsportausübung stehen zur Verfügung unter: https://www.alpenverein.at/portal/news/aktuelle_ news/2020/2020_05_01_bergsport-in-coronazeiten.php

Über SALEWA

SALEWA steht für die Leidenschaft am Bergsport – für ambitionierten Alpinismus und das besondere Erlebnis am Berg. 1935 in München gegründet, ist das managementgeführte Familienunternehmen inzwischen fest in den Südtiroler Dolomiten verankert. Am Firmensitz in Bozen entsteht technische Ausrüstung, die traditionelle Materialien mit progressivem Design kombiniert – und das auf der Basis hoher Umwelt- und Sozialstandards und einem tiefen Bewusstsein für die Bedeutung von Regionalität, Qualität und Wertigkeit. Das Streben der Marke, neue Wege zu gehen und eigene Spuren zu hinterlassen spiegelt sich in ihrem Verständnis des Bergsports. Progressive Mountaineering beschreibt nicht nur das Erbringen von Leistung, es geht auch um das Spüren der Natur, die persönliche Weiterentwicklung und das gemeinschaftliche Erleben. Jede Generation formt den Bergsport neu. SALEWA lässt sich von dieser Evolution inspirieren und prägt sie mit – als einer der führenden Hersteller für Bergsportausrüstung mit 550 Mitarbeitern, die wegweisende Produkte für Bergsteigerinnen und Bergsteiger schaffen: Bekleidung, Schuhe, Ausrüstung sowie Technische Hartware. Am Firmensitz in Bozen entsteht technische Ausrüstung und Bekleidung. www.salewa.com

Text: Pressemeldung

Titelbild: Benjamin Kalra und seine Freunde Ende Februar 2020 auf dem Dreitausender Längentaler Weißer Kogel in den Stubaier Alpen. Copyright: Mathäus Gartner

Das könnte dich auch interessieren

X