fbpx

Pitz Alpine Glacier Trail – 250 Starter in alpinem Terrain

von

Trail Running auf höchstem Niveau – Muntenasu gewinnt 3. Pitz Alpine Glacier Trail

250 Starter aus 15 Nationen stellten sich der anspruchsvollen Strecke im Pitztal. Nach 17:46:07 Stunden erreichte der pitzalpine_web3Vorjahreszweite Petru Muntenasu aus Deutschland das Ziel und siegte auf der 100 Kilometer langen königsdistanz. Zum österreichischen Meister im Endurance Trail Running kürte sich Markus Lietz aus Arzl im Pitztal. Mit einem Sieg und einem dritten Platz zeigten auch zwei St. Leonharder Ausdauersportler, Helmut Walser (15 Kilometer) und Benedikt Margreiter (42 Kilometer), auf. Der P100 SALOMON – Ultra (100 Kilometer und 6.700 Höhenmeter), der gleichzeitig zur offiziellen österreichischen Meisterschaft im Endurance Trail Running zählte, entwickelte sich zur One – Man – Show des Petru Muntenasu. Der Deutsche aus Schwaigern bei Heilbronn, der sich im Vorjahr nur knapp mit Rang zwei begnügen musste, siegte mit fast zwei Stunden Vorsprung auf den österreicher Mario Gruber. Muntenasu, erfahrener Trail Runner und Finisher bei zahlreichen Ultra – Rennen, wie dem 100 Kilometer – Transsilvanienlauf, dem Super Trail du Barlaty mit 5.500 Höhenmetern (CH) oder dem siebentägigen Trans Alpine Run, zeigte sich begeistert und beeindruckt von der Strecke im Pitztal: „Das war der härteste Lauf, den ich je gemacht habe – aber großartig, ich komme wieder!“. Der beim nationalen Verband lizenzierte Arzler Markus Lietz sorgte für einen großen Erfolg aus heimischer Sicht und freute sich über den österreichischen Meistertitel im Endurance Trail. Von 15 Teilnehmern auf der königsdistanz erreichten nur vier das Ziel in Mandarfen – der letzte nach über 23 Stunden.

P85 Distanz
Beim nur unwesentlich kürzeren P85 Pitztaler Gletscher Ultra P85 (85 Kilometer und 5.800 Höhenmeter) siegte Yannick Pingault aus Frankreich in 18:00:56 Stunden. In der Damenwertung beeindruckte Vera Gansen aus Deutschland, die als einzige weibliche Ultra – Starterin nach 23:29:12 Stunden die 85 Kilometer – Strecke finishte. Neben der handgeschnitzten Trophäe aus Pitztaler Zirbenholz freuten sich die Sieger ebenso über drei Qualifikationspunkte für d en Ultra – Trail du Mont Blanc . Der höchste Alpin – Marathon der Alpen P42 (42 Kilometer und 3.000 Höhenmeter) stand im Zeichen zahlreicher Lokalsportler, die ihrer Heimstrecke stellte. Der Sieg jedoch ging ins Nachbarland. Lorenz Kähl aus Rodgau bei Offenbach entschied das anspruchsvolle Rennen mit über 3.000 Höhenmetern und Querung des Mittelbergferners nach 6:57:49 für sich. Eigentlich Straßenläufer, ließ der Hesse Kähl die alpinerfahrene Konkurrenz hinter sich – Trainingslager im Pitztal und bis zu 200 Kilometer Lauftraining pro Woche sei Dank . Mit Benedikt Margreiter (3.), Benedikt Walser (5.), Robert Brugger (10.), Reinhard Wohlfarter (11.) und Simon Melmer (15.) platzierten sich fünf Pitztaler unter den Top – 15. Marie Rouire gewann die Damenwertung des P42 mit einer Zeit von 9:52:08 Stunden.

pitzalpine_web_mattle2Die ‚kürzeren‘ Distanzen
Auch die kürzeren Distanzen P26 (26 Kilometer und 1.600 Höhenmeter) und P15 (15 Kilometer und 850 Höhenmeter) verhießen spannende Duelle um den Sieg. Der Sieg des P26 ging mit eine Zeit von 3:05:30 Stunden ins Tiroler Paznauntal an Martin Mattle aus Mathon, der nach dem Silvrettarun gleich den nächsten Klassiker für sich entschied. Bei den Damen bewies Maria Tangl aus Imst mit Rang zwei in 4:27:24 Stunden ihre Laufqualitäten. In der P15 – Sprint – Distanz sicherte sich Helmut Walser mit starken 1:38:33 Stunden den Heimsieg in „seinem“ Arbeitszimmer: Im Normalberuf ist Walser für die Pitztaler Gletscherbahn tätig.

Dritte Auflage – neuer Veranstalter
Mit der dritten Auflage des Pitz Alpine Glacier Trails betrat der Tourismusverband Pitztal als erstmals alleiniger Veranstalter in Zusammenarbeit mit der Innsbrucker Agentur Laufwerkstatt Neuland. Das neue Konzept mit Mandarfen als Zentrum, welches die Athleten immer wieder auf ihren Runden durchliefen, erwies sich als richtige Entscheidung. Auch die neu entwickelte Strecke kam bei den Läufern, trotz des selektiven Charakters, gut an. Bereits um 3.30 Uhr morgens fiel der Startschuss für die Ultra – Läufer des Salomon – P100 und in Mandarfen, deren hochalpine Strecke mit 3.000ern und pitzalpine_web1Gletscherquerungen im wahrsten Sinne zahlreiche Höhepunkte bereithielt. Die Bergrettungen Innerpitztal und Jerzens sorgten mit zahlreichen Posten für die Sich erheit der Athleten. Entgegen der Vorhersagen spielte das Wetter bis weit in den Nachmittag hinein mit und sorgte für beeindruckende Laufbilder vom Dach Tirols. „Unser Ziel ist es, den Pitz Alpine Glacier Trail als Laufsporthighlight in Tirol zu etablieren und die Positionierung des Pitztals als Ferienregion für Sportler und Läufer weiter zu entwickeln“, erklärt Tourismusdirektor Gerhard Gstettner.

Kids Trail
Tolle Leistungen beim Kids Trail Neben den insgesamt fünf verschiedenen Distanzen von 15 bis 100 Kilometern Länge, kam auch der Laufnachwuchs nicht zu kurz und zeigte beim Kids Trail sein können. 30 Kinder begaben sich auf die mit Hindernissen gespickte Strecke in Mandarfen, darunter zahlreiche Kinder der lokalen Trainingsgemeinschaft. Geschicklichkeit, Grips und Geschwindigkeit waren hier gefragt und alle teilnehmenden Kinder wurden mit Urkunden, Medaillen und als Zuckerl Uhren des Hauptsponsors Salomon belohnt.

Bilder: äsportograf.com / TVB Pitztal

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Comment

X