Merrell Trail Glove im Trailrunning Test

Fakten
Preis – 110,00
Material Obermaterial: Mikrofaser, Mesh, Synthethikleder
Sohle Vibram
Farben silber, schwarz/gelb, schwarz/grün, blau, weiß/orange, schwarz, schwarz/rot
Gewicht 205 g (Gr. 44)
Produktionsland China

Natural Running, Barefoot Running – voll im Trend und auch wir kommen nicht daran vorbei! Wollen wir gar nicht, deshalb im Test: der Merrell Trail Glove.

Merrell bietet mit dem Trail Glove einen absolut minimalistischen Schuh an, der so einiges drauf hat!

Die Passform erinnert an eine Socke. Besser kann man es nicht bezeichnen, der Schuh schmiegt sich an den Fuß ohne irgendwo viel Platz zu lassen. Dünne Socken können zwar getragen werden, sind aber definitiv nicht notwendig.
Der Fersenhalt ist durch den kompakten Halt ausgesprochen gut; die Schuhbänder halten auch ohne Doppelknoten, was fehlt ist eine kleine ‚Tasche‘ in der Zunge, wo man die Bänder verstauen kann um am Trail nirgends hängen zu bleiben.
Die Zehenkappe ist gummiert, robust und somit für den Outdoor Einsatz bestens geeignet.
Das Mesh Obermaterial ist angenehm und lässt genügend Luft durch, sodass auch bei Höheren Temperaturen keine Schweißfüße entstehen.

Das Gewicht ist mit 205 g pro Schuh (bei TestGröße 44) gering, die Sprengung liegt bei 0 mm.

Was einen Trailrunner interessiert ist natürlich die Sohle: Mit bewährter Vibram-Qualität ist man hier auf der sicheren Seite, auch bei feuchten Bedingungen muss man nicht fürchten, irgendwo wegzurutschen. Eine Trail Sohle für alpines, schwieriges Gelände darf man sich trotzdem nicht erwarten, dafür ist die Sohle nicht aggressiv genug!

Wie ist der Schuh nun aber direkt beim Laufen?
Die Frage kann eigentlich nicht pauschal beantwortet werden, denn die Frage ist ob man als Läufer bereits Natural Running Erfahrung besitzt oder Einsteiger ist.
Ist man noch nie mit einem solch minimalistischen Schuh gelaufen, sollte man sich langsam annähern – 5 km können zu Beginn bereits sehr lang sein. Andere Läufer wiederum laufen damit auch 20 km und mehr.
Unabhängig davon: der Schuh ist durch die nicht vorhandene Sprengung extrem direkt, er hält und vermittelt genau das was er soll – nämlich ein natürliches Laufgefühl. Die Sohle ist so dünn, dass man jeden Stein und jede Wurzel spürt, den Fuß aber trotzdem ausreichend schützt.
Die Zehenbox ist relativ groß, d.h. es ist genug Platz, der Schuh ist aber dennoch so kompakt, dass man auch mit schmalen Füßen nicht rutscht.

Was uns außerdem gefällt: Das Design ist alltagstauglich, wer einmal dahinterkommt wie angenehm der Schuh ist, ist damit plötzlich auch in der Stadt unterwegs.

Wo der Schuh noch Verbesserungspotential hat, das ist Regenwetter. Die Sohle hält, aber das Mesh Material ist nicht wasserabweisend und somit sind die Füße sofort nass.

Alles in allem ist Merrell hier ein richtig guter Trailrunning Schuh gelungen, der v.a. auf Wald- und Forstwegen perfekt funktioniert und sein können ausspielt!

1 KOMMENTAR

  1. Toller Testbericht.
    Ich laufe die Merrell’s bereits seit gut einem Jahr und kann diesem Test nur beipflichten.
    Wie eine Socke zu tragen. Genial. Das mit der „Tasche“ für die Schnürsenkel ist eine gute Idee und wäre wirklich wünschenswert – ansonsten habe ich keine Beanstandungen. 😉
    Für ganz garstiges Wetter habe ich Merrell’s mit GoreTex-Obermaterial.
    Ganz neu in meinem „Schuhschrank“ sind die New Balance Minimus WT10, die ich noch „testen“ muss.