Frühlingswetter und starke Leistungen beim Fischinger Cross Duathlon

Bei herrlichem Frühlingswetter fand am 8.4.2017 bereits zum 22. Mal der Cross Duathlon in Fisching, Gemeinde Weißkirchen in der Steiermark, Bezirk Murtal, statt.

Knapp 130 Sportlerinnen und Sportler stellten sich der Herausforderung 5,6 km Laufen, 18 km Mountainbiken und nochmals 2,8 km Laufen.

Organisiert wird der Bewerb vom ASKÖ Triathlon Team Judenburg unter der Leitung von Obmann Manfred Gruber.

Entstehung des Duathlons

Der Verein wurde 1991 von einigen „Sportverrückten“ gegründet und war einer der ersten Triathlonvereine in der Obersteiermark. Anfangs wurden wir Triathleten noch als „Exotensportler“ belächelt – nun 26 Jahre später gibt es unseren Verein immer noch – und der Triathlonsport hat sich auch in unseren Breiten zu einem Trendsport für Alt und Jung entwickelt.
Stolz erzählt Manfred, wie tatkräftig alle 35 Vereinsmitglieder jedes Jahr in der Organisation dieses Bewerbes mithelfen und mit Begeisterung die Athletinnen und Athleten versorgen. In den Anfangsjahren des Vereins wurde schnell klar, dass in der schönen Obersteiermark ein Bewerb für Triathleten fehlte. Es wurde auch versucht, nachdem das Kraftwerk in Fisching im Jahre 1995 fertiggestellt wurde, einen Triathlon (Schwimmen-Radfahren-Laufen) zu veranstalten. Aufgrund der kalten Wassertemperaturen der Mur im April wurde jedoch beschlossen einen Duathlon durchzuführen.
Neben dem Hauptbewerb, wo neben Einzelstartern auch immer sehr viele Staffeln mitmachen, gibt es seit 2 Jahren auch einen Crosslauf für Kinder. Bei den Kindern ist es uns wichtig, dass sie Spaß an der Veranstaltung sowie generell am Sport und der Bewegung haben. Aus diesem Grund gibt es bei den Kindern auch keine Zeitnehmung, dafür aber ein prall gefülltes Startersackerl, eine Finisher-Medaille sowie eine tolle Zielllabe.

Zurück zum Bewerb 2017

Schon der Blick auf die Startliste verriet, es wird ein spannendes Rennen und womöglich fällt auch der Streckenrekord, denn der schnellste Läufer aus den vergangenen Jahren bildete mit dem schnellsten Radfahrer aus dem Jahr 2016 eine Staffel. Doch der starke Wind sollte es schwer machen. Nichts wurde dem Zufall überlassen, Zeitfahranzug und Helm wurden angezogen, um auch die letzten Watt herauszukitzeln. Und es hat sich ausgezahlt, Felix Ramprecht und Jürgen Knausz durchbrachen die 1h Schallmauer und stellten in 58:31min einen neuen Fabelrekord auf. Die Zahlen sprechen für sich, Felix lief einen Schnitt von 3:12 min/km (wohlgemerkt auf Wald und Wiesenboden) und Jürgen fuhr unglaubliche 37 km/h mit seinem Mountainbike.
Aber nicht nur die Staffeln zeigten Wahnsinnsleistungen, auch die Einzelstarter lieferten sich einen harten Fight im Murwald. Zum ersten Mal stellte sich auch ein Triathlonprofi an den Start des Crossduathlons.
Christoph Schlagbauer wurde seiner Favoritenrolle gerecht und holte bei den Herren den Sieg vor Stefan Schriebl und Josef Karner. Bei den Damen ging der Sieg zum wiederholten Male an die Lokalmatadorin Romana Slavinec. Trotz eines Sturzes auf der Radstrecke konnte sie vor Daniela Kratz und Sina Hinteregger gewinnen.

Ob es ein Rekord für die Ewigkeit ist, wird sich bereits nächstes Jahr im April zeigen, wenn es wieder heißt:

Auf die Plätze, fertig, los!
und das ASKÖ-Tri-Team Judenburg (www.tri-team-judenburg.at) zum 23. Fischinger Crossduathlon einlädt.