Das war der Zugspitz Ultratrail 2013

Der Zugspitz Ultratrail ist passé. währendder Sieger Philipp Reiter nach bereits 11 Stunden und 11 Minuten als strahlender Sieger in Grainau eintrifft, hat der letzte Finisher (25:33h) noch einen weiten Weg vor sich.

Gesamt 1451 Teilnehmer nehmen die Herausforderung auf und kämpfen über die Strecken Basetrail (35.6 km/1892 HM), Supertrail (68.8 km/3120 HM) und Ultratrail (100 km, 5420 HM).

Das Wetter ist zum Glück nicht annähernd so schlecht wie vorhergesagt, bis auf ein paar Regentropfen herrscht nahezu perfektes Laufwetter. Die Aufstiege sind allesamt griffig und gut zu bewältigen, in den Abstiegen sind noch einige Schneefelder und auch die nassen Bedingungen der Vortage machen besonders den letzten Abstieg von der Osterfelderspitze für viele Läufer zur Herausforderung.

Insgesamt ist das Rennen aber top organisisert und so verlaufen die über 25 Stunden Rennverlauf ohne gräbere Zwischenfälle.

Sieger Philipp Reiter, Qulle: http://zugspitz-ultratrail.com
Sieger Philipp Reiter, Quelle: http://zugspitz-ultratrail.com

180 Läufer müssen leider aufgeben oder werden verletzt ins Ziel gebracht, 1271 schaffen es ins Ziel.

Die lange Distanz kann der erst 23-jährige Bad Reichenhaller Philipp Reiter für sich entscheiden. Wer sein Training auf movescount verfolgt, kann sich ein gutes Bild davon machen, wie groß der Aufwand für so einen Triumph ist.
Auf Platz 2 der Neuseeländer Vajin Armstrong, gefolgt von Matthias Dippacher (D).

Bei den Damen ist Ildiko Wermescher eine Klasse für sich, sie gewinnt mit Respektabstand von über einer Stunde auf die Zweitplatzierte Laetitia Pibis (A), auf Rang 3 Dreama Lehmann (A).

Der Supertrail-Sieg geht an Thomas Geisenberger vor Jan Zemanik und Philipp Zewe. Die Damenwertung gewinnt – nach ihrem Erfolg 2012 – wieder Simone Philipp (D) vor Anna Kotscherkina (RUS) und Anne Gerlach (D).

Die neu ausgetragene Basetrail-Strecke gewinnt Stephan Hungenschmidt vor Fabian Schnekenburger und Florian Stelzle (alle Deutschland), bei den Frauen am schnellsten ist Anja Maurer, gefolgt von Ellen Cemens und Uta Jurkschat (ebenfalls alle D).

Der Zugspitz Ultratrail war wieder eine gelungen Veranstaltung; besonders der Basetrail war als Einstieg in die Trailrunning Szene gedacht und entpuppte sich als voller Erfolg (bereits vor dem Wettkampf ausgebucht).
Wir sind 2014 wieder mit dabei, der Zugspitz Trail entwickelt sich zum Klassiker im Rennkalender!

 

Und hier der trailrunning-szene.at Check:

Startgebühr
– 45/75/100 (je nach Strecke) – faires Preis/Leistungsverhältnis, tolles Startpaket mit diversen Goodies der Hersteller + Funktions T-Shirt.

Organisation
1A

Strecke
abwechslungsreich, anspruchsvoll, gut abgesichert; besonders die neon-orange Streckenmarkierung war im Nebel perfekt.

Labestationen
gut (Wasser, Iso, Bananen, Energy Drinks, Süßigkeiten, Salziges, Nudeln, … )
Einzig bei der letzten Labestation könnte man auch ohne Aufforderung bereits Cola zur Verfügung stellen.

Duschen
warmes Wasser, nahe Zielbereich.

Parken
nähe Start/Zielbereich.

Zuschauerfreundlichkeit
sehr gut, es wurde sogar ein Zuschauershuttle angeboten.

Familienfreundlichkeit
Viele Partner/innen mit Kindern hatten es gar nicht einfach, die Kinder den ganzen Tag bei Laune zu halten. Ein Kinderprogramm im Start/Zielbereich würde die Veranstaltung noch einmal aufwerten.

Siegerehrung
nach dem Zielschluss, gute Stimmung, alles bestens.

Fotos
Sportograf (Link folgt wenn die Fotos online sind).

Gesamtwertung
5/5

2 KOMMENTARE

  1. Freue mich für alle, die dabei waren – auf welcher Strecke auch immer.
    Konnte wegen meines linken Knies (Sehnenentzündung) nicht wie geplant am Basetrail teilnehmen. Bin erst wieder beim „Aufbau“ mit 30-40 minütigen Trainingsläufen. 🙁
    Möchte aber auf jeden Fall im nächsten Jahr an den Start gehen. Dann vielleicht sogar bein Supertrail. 😉