Buchvorstellung: Scott Jurek – Eat and Run

Scott Jurek darf man als Ultralauf-Legende bezeichnen. Mehrfacher Gewinner des Western States 100 und unzählige andere Siege und Erfolge im Ultra-Bereich. Er ist aber nicht nur Ultraläufer, sondern auch Veganer und zeigt, wie man auch damit – oder genau deswegen – Top-Leistungen erzielen kann.

Das Buch besteht aus 22 Kapiteln in dem einerseits Schilderungen über seine Vergangenheit und sein Leben zu finden sind und andererseits spannende Rennberichte, Trainingstipps und am Ende jedes Kapitels auch Rezepte.

‚Eat and Run‘ ist – kurz gesagt – extrem inspirierend. Scott Jureks Schilderungen seiner Kindheit ziehen den Leser in den Bann, man erfährt warum er mit dem Laufen begonnen hat; was für ihn die Faszination ausmacht. Er beschreibt sich nicht als Held, es wirkt eher so, als sei es ihm einfach passiert – weil er das Laufen liebt und sozusagen nicht anders konnte. Gleiches gilt für die vegane Ernährungsweise, er bemerkt wie sehr ihm das vegane Essen hilft noch bessere Leistungen abrufen zu können. Dabei ist er kein Moralapostel, er berichtet von anfänglichen Zweifeln, Experimenten und gibt einfach Tipps zu besseren Ernährung, erklärt welche Stoffe ihm dabei helfen schneller zu regenerieren und das Maximum aus seinem Körper herauszuholen.
Er berichtet von hartem Training; davon, dass sein bester Freund immer das größere Talent war, den er allerdings mit der Zeit und mehr Trainingsfleiß überholt. Das Gefühl, warum man läuft, mit welcher Liebe und Hingabe wird selten so gut beschrieben wie von Jurek.
Er schreibt aber nicht nur von positiven Erlebnissen, sondern auch von Misserfolgen, psychischen Tiefpunkten und Auszeiten vom Sport. Das alles macht ‚Eat and Run‘ aus, ein ehrliches Werk bei dem man sich immer wieder identifizieren kann und sehr sehr viel für sich selbst und sein (Läufer)leben herausholen.

Das Buch ist – nicht nur für Trailrunner – absolut empfehlenswert. Man möchte auf der Stelle selbst loslaufen und trainieren, nicht des Erfolges wegen, sondern einfach wegen der Freude an der Bewegung, der schönheit der Natur und dem Gefühl, das damit einher geht.