Brixen Dolomiten Marathon: 5 Fragen an den Veranstalter

1. Juli 2017
42,2 Kilometer / 2.450 Höhenmeter

Seit wann gibt es den Brixenmarathon?christian-jocher

Der Brixen Dolomiten Marathon feierte 2010 seine Premiere.

Wie ist die Strecke? Muss man technisch sehr versiert sein oder können auch Asphaltläufer gut mithalten?

Strecke: 12 km Asphalt, 18 km Forst- und Wanderwege, 12 km Bergpfade/Trail. Sie führt vom geschichtsträchtigen Brixner Domplatz (560 m) bis auf Brixens Hausberg, die Plose (2.450 m). Insgesamt sind 2.450 Höhenmeter zu absolvieren (Auf- und Abstieg). Die Strecke eignet sich hervorragend, um erste Erfahrungen im Berglauf über die Langdistanz zu machen. Läufer mit guter Kraftausdauer und optimaler Renneinteilung haben auf diesem Streckenprofil sehr gute Karten. Die Strecke ist sehr abwechslungsreich.

Was erwartet die Läufer dort? Warum sollte man an den Start gehen?

Man sollte unbedingt einmal mitmachen, da es sehr viele tolle Eindrücke entlang der Strecke gibt, was z. B. das Dolomiten Panorama betrifft. Zudem ist zu dieser Zeit die Alpenrosenblüte: die Strecke ist in wunderbares rosa bis lila gefärbt.

Welche Herausforderungen hast du als Veranstalter?header_logo

Man kann als Einzelläufer die Strecke absolvieren oder an der 2×2 oder 4×4 Staffel teilnehmen. Es gibt 20 Verpflegungsstellen mit ca. 300 freiwilligen Helfern entlang der Strecke.

Dein schönster Moment beim Brixenmarathon?

Der schönste Moment beim Brixen Dolomiten Marathon ist, wenn man immer wieder mal in den Brixner Talkessel blicken kann und optisch wahrnehmen kann, was man bereits geschafft hat. Ebenso sehr emotional ist der Moment, wenn man vor den Geislerspitzen ins Ziel einläuft, die einzigartige Finishermedaille mit dem technisch hochwertigen Finishershirt überreicht bekommt und ein letztes Mal zum Start auf den Domplatz hinunterblicken kann.

www.brixenmarathon.com

 

Christian Jocher (*10. Dezember 1962 in Brixen, Südtirol) kam als Jugendlicher zur Leichtathletik und widmete sich mehr und mehr der Langstrecke. Bis dato hat er an 50 internationalen Marathons teilgenommen, davon erreichte er bei 25 Wettkämpfen eine Zeit unter 2:30, 4 Marathons absolvierte er in einer Zeit unter 2:20. Seine Bestzeit liegt bei 2:17:13 (1994 in Hamburg). 2003 gewann er in Füssen den König-Ludwig-Marathon, 2005 belegte er in München Rang 2. Tolle Ergebnisse kann er auch bei seinen Halbmarathon-Teilnahmen aufweisen: seine Bestmarke liegt hier bei 1:04:07 (1993 in Gargnano, Gardasee). 2005 schloss er die Ausbildung zum Jugend-Leichtathletik-Übungsleiter ab. Seit 2004 trainiert er die Männerlaufgruppe des lokalen Leichtathletikvereins und ist immer noch „laufend aktiv“.

(Quelle: brixenmarathon.com)